Weitsichtigkeit oder Hyperopie.

Weitsichtigkeit Hyperopie Auge Sehfehler Augenoptik

Weitsichtigkeit. Wenn du Gegenstände in der Ferne klar erkennen kannst, aber Probleme hast, Dinge in der Nähe gut zu sehen, könntest du weitsichtig oder hyperop sein.
Oft wird die Hyperopie (Hyperopie) jedoch erst in späteren Jahren entdeckt, da du, solange deine Augenlinsen noch flexibel genug ist, diesen Sehfehler bis zu einem gewissen Grad ausgleichen kannst.

Das ständige Ausgleichen kann jedoch Kopfschmerzen, nach längeren Lesephasen auch verschwommenes Sehen und ähnliche Beschwerden verursachen, da es sich um eine ständige Anstrengung handelt. Kinder werden möglicherweise ungern lesen, da sie es als schwierig betrachten.

Hyperopie ist keine Krankheit und man hat auch nicht „schlechte Augen“. Es bedeutet ganz einfach, dass die Abbildung im Auge von der Norm abweicht.

Was verursacht Weitsichtigkeit?

Im Allgemeinen wird die Hyperopie durch ein zu kurzes Auge verursacht – oder auch durch eine zu wenig gekrümmte Hornhaut. Warum das Auge von der „Normform“ abweicht, ist noch nicht exakt bekannt, aber die Neigung zur Weitsichtigkeit scheint vererbbar zu sein.

Weitsichtigkeit. Und nun?

Bei der Augenglasbestimmung vermesse ich deine Augen. Wird bei dir eine Weitsichtigkeit festgestellt, brauchst du eine Brille oder Kontaktlinsen mit positiver, sammelnder Wirkung (Plusglas, Sammellinse, vor dem Dioptrien-Wert steht ein Pluszeichen). Diese Korrektur verändert die Abbildung in deinem Auge so, dass sich Lichtstrahlen wie bei einem rechtsichtigen Auge auf der Netzhaut fokussieren.

 

 

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.